#2 „Was bedeutet euch eure Ehe?“

Es gibt keine zwei Ehepaare, deren gemeinsamer Weg identisch verläuft. Gibt es vielleicht trotzdem Werte, die man in verschiedenen Ehen gemeinsam ausmachen kann? Das SGB hat 4 Paar in ganz verschiedenen „Reifegraden“ ihrer Ehe deshalb dieselbe Frage gestellt.

 

Ich: „Schatz, was bedeutet dir die Ehe?“ – Mein Mann: „Ich liebe dich auch ohne Trauschein.“ Oder anders formuliert: Ehe bedeutet für uns mehr als einen Trauschein zu haben.

Es genügt uns nicht, zu heiraten, zu beten und die „Hände in den Schoß zu legen“. Versteht uns nicht falsch, wir sind froh, gemeinsam an Gott zu glauben. Das gibt uns Halt. Das ist unser Rahmen.

Ehe bedeutet für uns auch, auf den anderen zuzugehen; Kompromisse zu machen. Das Gemeinsame zu suchen. Jedem seine Freiräume zu lassen. In Grundsätzlichem einig zu sein, ohne dabei immer einer Meinung zu sein. Die Macken des anderen zu respektieren. Einander lieb zu haben.

Ein Beispiel: Mein Mann muss am Ostersonntag abends ein Auto nach Freiberg abschleppen. Ich könnte sauer sein und mich bemitleiden nach dem Motto: „Er ist wieder nicht da und ich muss wieder die Kinder allein ins Bett bringen, während alle anderen Ostern gemeinsam verbringen.“ Es war aber doch ein schöner Abend, weil wir seine Rückfahrt stattdessen für ein ausgedehntes Telefonat genutzt haben, um darüber zu sprechen, was uns die Ehe bedeutet: „Ertragt einander in Liebe und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens“ (Eph 4,2b-3)

 

Ilka & Arian Wagner, Zeithain (verheiratet seit 2009)

 

 

 

Neugierig auf die anderen Inhalte des Heftes? HIER können Sie die aktuelle Ausgabe bestellen oder in älteren Heften stöbern.

 

Bildnachweis: jarmoluk | pixabay.de