Ganz normale Ostern …

Ich erinnere mich gern an die letzten Jahre Ostern in unserer Gemeinschaft.  Ja, das war immer ein schönes Beisammensein! Bereits zum Tischabendmahl und zur Sterbestunde Jesu traf man sich. Man tauschte sich aus und erinnerte sich an Jesu Weg. Am Ostersonntag schließlich machten wir uns oft bei schönem Wetter gleich früh zu Fuß auf den Weg in die Gemeinschaft. Wir grüßten unterwegs andere Menschen mit den Worten „Der HERR ist auferstanden!“. Im Gemeinschaftsraum nahmen wir schließlich Platz, um der Osterpredigt zu lauschen. Einfach toll und genial, was Jesus am Kreuz da für uns getan: Halleluja – danke, Herr! Nach Wort und Gesang gab es immer ein gemütliches Frühstück in der Gemeinde. Die Tische waren liebevoll vorbereitet. Wer mochte, machte sich im Anschluss auf zum Gottesdienst.

 

… und Ostern im Corona-Jahr

Doch 2020 war alles anders! Wegen COVID-19 wurde Vieles abgesagt – auch die uns so lieb gewordenen Ostertermine im Gemeinschaftshaus. Bei einem nachmittäglichen Treffen mit einer Freundin – es war Mittwoch vor Gründonnerstag – wurde genau das zum Thema. Wir kamen darauf, dass man trotzdem versuchen sollte den Menschen die Ostergeschichte näher zu bringen. Und wenn man nicht nach drinnen einladen darf, dann eben nach draußen. Aus Bibelgärten und auch einem christlichen Kindergarten in der Nähe kannten wir die Gestaltung verschiedener Stationen als Osterweg. Genau, das war es, das wollten wir auch ermöglichen! Gesagt, getan: Innerhalb kürzester Zeit sammelten wir Materialien und Zubehör, welches für die Ausgestaltung der Stationen nötig war. Eine große Eselsfigur wurde auf Pappe gezeichnet, grüne Zweige und Kleidung für den Einzug in Jerusalem zusammengesucht, eine Tischgarnitur und Krüge/Becher fürs Abendmahl bereitgestellt, ein Kreuz aus großen Ästen des Waldes gebaut usw.

Es gab noch viele andere Dinge, die im gemeinschaftlichen Überlegen und Telefonieren einen guten Einsatz fanden. Uns war es wichtig die einzelnen Stationen ansprechend und auch mit den entsprechenden Bibelversen zu gestalten. Eine Portfolio-Sammlung mit den passenden Bildern fand sich während der Vorbereitung und vervollständigte mit den entsprechenden Bibelversen die einzelnen Stationen.

Einige Gedanken, die uns in den Vorbereitungen immer wieder im Kopf umher gingen, waren:

 

„Wie schaffen wir es das die Stationen wetterfest bleiben? – Welche Stationen wollen wir thematisieren? – Im Blick auf die aktuelle Situation und die Auflagen: Welche Vorkehrungen müssen wir treffen? Welche Abstände müssen wir einhalten? Wie wollen wir bei Besuchern darauf hinweisen?“

 

Eine Idee nimmt Gestalt an

Am nächsten Morgen traf sich ein kleines Vorbereitungsteam von drei Personen im Garten des Gemeinschaftshauses und stellte alles zusammen. Acht Stationen wurden aufgebaut; zwei weitere kamen am frühen Sonntagmorgen dazu.

Bereits an der Einfahrt zum Haus wurde zu diesem besonderen „Spaziergang“ im Gemeinschaftsgarten eingeladen. Schon von weitem erkannte man die erste Station und konnte an dieser verweilen. Die Bilder und Gestaltungen sprachen auch Familien und Kinder sehr an. Viele besuchten in der Zeit als kleiner Familienverband bei einem Spaziergang das Gelände. Zeitweise spielte jemand im Haus Klavier und die Musik drang durch die offenen Fenster nach draußen. Auch mit dem Wetter hatten wir Glück: Es gab nur wenige kurze Regenschauer, die kaum Schaden anrichteten. Die verwendeten Stoffe und Materialien waren im Vorfeld gut gegen Wind und Regen befestigt worden. Die Texte und Bilder hatten wir einlaminiert und gesichert. Als am Sonntag die letzten zwei Stationen zur Auferstehung und dem Missionsauftrag „Gehet hin in alle Welt!“ aufgestellt wurde, vervollständigte sich die Ostergeschichte. Im Laufe des Tages und der kommenden Woche wurde sie so noch von vielen Menschen ein zweites Mal besucht.

Wir freuen uns sehr, dass diese Idee so gut angenommen wurde. Auch aus unserem Ort kam von vielen Menschen eine positive Rückmeldung: „Ja, so war es doch ein gutes Ostern – und wir haben Jesus ganz neu und nahe erlebt!“

 

Josefine Schelter

Jahnsdorf

 

Neugierig auf die anderen Inhalte des Heftes? HIER können Sie die aktuelle Ausgabe bestellen oder in älteren Heften stöbern.

 

Bildnachweis: privat