Der Weg zum Gemeinschaftspastor ist nicht wirklich schwer. Fühlt sich ein Jünger Christi berufen, in den Verkündigungsdienst zu gehen, so wird er eine intensive Prüfung dieses Weges vornehmen. Neben den persönlichen Voraussetzungen, wie gelebte Gemeinschaft und eine an der Heiligen Schrift ausgerichteten Lebenspraxis kommt die Bereitschaft zum Studium der Schrift.

Eine intensive theologische Ausbildung ist Pflicht. Danach kann es schon im SGV losgehen. Der Verband kann in den vollzeitlichen Dienst berufen. Entscheidend sind das Begabungsprofil des Bewerbers, die jeweils vorhandenen Einsatzmöglichkeiten im Verband und das spezielle Ausbildungsprofil.

Noch sind wir – mit ganz wenigen Ausnahmen – mit Gemeinschaftspastoren gut versorgt. Doch der Bedarf wird steigen! Auch bei uns werden in den kommenden Jahren einige Gemeinschaftspastoren in den Ruhestand gehen. Gerne heißen wir als Verband (junge) Menschen willkommen, die nach der Ausbildung im SGV eine Heimat finden wollen. Hilfreich kann es sein, jene junge Menschen im Verband zu ermutigen, die überlegen, ob sie in diesen Dienst gehen wollen. Und natürlich hilft auch euer Gebet. Wer (junge) Menschen kennt, die einen Weg in den vollzeitlichen Dienst in unseren Verband suchen, der kann sie gerne an den Landesinspektor verweisen.

 

Jörg Michel,

Landesinspektor

 

Bildnachweis: weldert | pixabay.de