Liebe Schwestern und Brüder in unseren Sächsischen Gemeinschaften,

„Der Herr ist auferstanden!“

Es gibt wohl keine Botschaft, keine Nachricht, keinen Satz, den wir im Moment mehr brauchen als den Ostergruß der Christenheit.
Egal, woher die Dunkelheit in unserem Leben kommt, ob von Corona oder der ganz normalen täglichen Angst: „Der Herr ist auferstanden!
Mich macht das froh, denn das ist keine Momentaufnahme, sondern immer wieder neuer Zuspruch in unsere Gegenwart – auch dort, wo wir es weder merken noch vermuten. Jesus ist da. Da geht es uns nicht anders als den Jüngern kurz nach Ostern. Irgendwie hatten sie den Eindruck, es müsse wieder Normalität einkehren, und tun das, was sie immer getan haben – fischen. Das Ergebnis: In dieser Nacht fingen sie nichts. Außer Spesen nichts gewesen. Und dann dieser eine gewaltige Satz, der bis heute gilt: „Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer, aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war.“ (Joh 21,4)
Jesus ist da und er sorgt sich um uns. Er fragt: „Habt ihr genug?“ Und dann dürfen wir ehrlich sein, ihm sagen, was fehlt, ob wir genug haben oder ob es uns nicht schon lange reicht.
Jesus ist da: „Der Herr ist auferstanden!“.
… und manchmal merken wir es nicht. Dann brauchen wir einen „Johannes“, der dem Petrus sagt: „Es ist der Herr“ (Joh 21,7). Und genau das ist es, was wir jetzt und hier brauchen: einander zu sagen: „Du, da ist Jesus.“ Es kann doch sein, dass wir über so vielen Sorgen, so vielem Tun und Machen, gar nicht mehr gemerkt haben: Jesus ist schon lange da. Und er hat alles am Ufer schon bereitgestellt. Er wartet.

Ich wünsch mir, dass uns Ostern so richtig in die Gegenwart des auferstandenen Herrn mitnimmt.
Und dass wir es einander sagen:
Der Herr ist auferstanden!“.

Und wir tun es. Wer vielleicht den Eindruck hatte, Gemeinschaftsarbeit wäre langsam am Ende, der durfte sich in den letzten Wochen eines Besseren belehren lassen. Da ist so viel Neues entstanden, da werden auf unterschiedlichste Art und Weise Bibelstunden, Gebetsgemeinschaften, Gottesdienste gestaltet und gehalten. Da sorgen sich Geschwister um- und füreinander und für andere. Gemeinschaftsarbeit lebt!
Euch allen ein ganz herzliches Dankeschön. Danke für so viel Mühe, Einsatz und Kreativität. Danke, dass so Viele versuchen keinen zu vergessen und danke, dass ihr nicht aufhört zu beten, dass Jesus in das Leben von Menschen tritt.
Wir haben noch viel vor. Gerade jetzt brauchen Menschen um uns herum den Trost, der aus der Osterbotschaft kommt: Jesus ist Sieger und lebt. Ich wünsche uns dazu die Freude, die die Jünger erfüllt, als sie Jesus plötzlich erblicken – „Da wurden die Jünger froh, dass sie den Herrn sahen“ (Joh 20,20).
Wir sind nicht am Ende, nein, JETZT fangen wir an. Denn es ist Ostern: „Der Herr ist auferstanden!
Auch wenn manches anders ist, wenn so schöne Treffen wie unsere Landeskonferenz leider abgesagt werden müssen. Wir fangen an Gemeinde zu bauen, Menschen mit der Osterbotschaft zu beschenken, und zwar dort, wo wir leben – in unseren Familien, in der Nachbarschaft, auf der Arbeit. Ganz klein im Gespräch und beim Beten für andere, in unseren Jugend-, Bibel-, Kinder- und Hauskreisen. Wir tun das in den kleinen und großen Gemeinschaften und Gemeinden, in unseren Gemeinschaftsstunden und Gottesdiensten – es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf Jesus, der da ist.

Der Herr ist auferstanden!“, darum ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Im Namen des Vorstandes des Sächsischen Gemeinschaftsverbandes,
euer Reinhard

 

Ein Lied zum Mut machen:

Jesus ist auferstanden
Jesus ist auferstanden aus des Grabes Nacht.
Uns, die wir in Sünden, hat er das Heil gebracht.

Darum singen wir Halleluja, wir loben dich, Herr du bist da!
Dich beten Erd und Himmel an, weil du alles hast getan.

Jesus ist auferstanden, hat den Tod besiegt.
Auch der Zweifler und Spötter ihm einst zu Füßen liegt.

Darum singen wir Halleluja, wir loben dich, Herr du bist da!
Dich beten Erd und Himmel an, weil du alles hast getan.

Jesus ist auferstanden, hör´s und nimm ihn auf!
Wenn du ihn jetzt verachtest, er gibt dich niemals auf.

Darum singen wir Halleluja, wir loben dich, Herr du bist da!
Dich beten Erd und Himmel an, weil du alles hast getan.

Weil er ist auferstanden, werd ich auch auferstehn.
Wenn ich ihm fest vertraue, werd ich ihn ewig sehn.

Darum singen wir Halleluja, wir loben dich, Herr du bist da!
Dich beten Erd und Himmel an, weil du alles hast getan.

Text und Musik: Gunter Gerhardt