Sächsischer Gemeinschaftsverband

Mit großer Bestürzung haben wir die Erklärung unseres Landesbischofs vom 11. Oktober zur Kenntnis genommen, in der er ankündigt, sein Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen.

Seine Worte lassen ahnen, welchem Druck er in den letzten Wochen ausgesetzt war. Das macht uns sehr betroffen, offenbart es doch auch einen großen Mangel an dem Umgang in Liebe mit dem uns der Herr der Kirche beauftragt hat. Es erschreckt, feststellen zu müssen, dass Carsten Rentzing sich in seiner Erklärung für seine theologisch konservative Prägung fast rechtfertigend äußern muss. Man stellt sich unwillkürlich die Frage, in welchem Maß bibeltreue und auf das Evangelium ausgerichtete Theologie in Zukunft Anerkennung, Respekt und Akzeptanz in der sächsischen Landeskirche haben werden. Wir sind in großer Sorge um unsere Landeskirche! In der Kirche Jesu Christi sollte das Evangelium Maßstab sein, nicht zeitgeistige Moral.

Wir danken Carsten Rentzing für alle Bemühungen um die Einheit der sächsischen Landeskirche. Wir beten für ihn, seine Familie und unsere Kirche.