»Ihr sollt meine Zeugen sein!« (Mt. 28,18-20; Joh. 20,21; Apg. 1,8)

Das hat Jesus denen befohlen, die ihm ihr ganzes Leben anvertraut haben. Ein klarer Auftrag, den es zu befolgen gilt. Leider machen sich aber viele, die sich Christen nennen, des Ungehorsams schuldig. Sie sind nicht Zeugen der großen Taten Gottes, von denen die Bibel spricht und die wir im Alltag erleben.

Andere Themen beschäftigen uns. Ein Termin jagt den nächsten. Die Kalender sind randvoll. Und die Programmplanungen der Gemeinden lassen keine Spielräume. So bleibt die Aufforderung zur Umkehr und die Einladung zu einem Leben mit Jesus Christus unausgesprochen. Und Menschen gehen in Ewigkeit verloren, nur deshalb, weil wir unserem Auftrag nicht folgen.

In der Bibel steht: »Predige zur Zeit und zur Unzeit!« Da haben wir die klare Anweisung, nicht nach Erfolg zu fragen, sondern unseren Auftrag auszurichten. Von Jesus zu reden oder Menschen dorthin einzuladen, wo von ihm gesprochen wird.

Vermutlich bleibt, wenn wir unser »Zeuge sein« wieder ernst nehmen, weniger Zeit für Streitereien und Missgunst. So erfüllen wir unseren göttlichen Auftrag. Und das rettet Menschenleben und wird zu einer Wohltat in unserem Zusammenleben.

Gunder Gräbner